[LIFESTYLE] Tipps für Blogger Kooperationen Teil I

Hi Leute,

jeder Blogger kennt die Fragen „Bekommst du die Kleidung geschenkt?“,Wie kommst du zu solchen Kooperationen?“, „Verdienst du damit auch Geld?“. In den nächsten Wochen möchte ich etwas näher auf das Thema „Blogger Kooperationen“ eingehen und darüber berichten, wie solche Kooperationen bei mir ablaufen.

Meine erste Kooperation

Als ich damals mit meinem Blog angefangen habe, hätte ich niemals damit gerechnet auch nur einen Cent damit zu verdienen. Ich hatte keine finanziellen Absichten und meinen Blog dafür genutzt meinen Modegeschmack mit anderen zu teilen. Meine Reiseposts waren für mich wie eine Art visuelles Tagebuch, welches ich jederzeit aufrufen kann um mich wieder an diesen Ort zurückzuversetzen. Auch heute ist es nicht das Geld was mich antreibt meinen Blog nachhaltig zu gestalten, das sollte es bei keinem Blogger.

Die Jahre vergingen, die „Werbe-Macht“ der Blogger wurde immer enormer und die ersten Unternehmen wurden auf einen aufmerksam. Ich erinnere mich noch sehr gut an meine ersten beiden Kooperationen. Es waren zwei T-Shirts die ich präsentiert habe und damals geschenkt bekommen habe. Natürlich war ich damals überglücklich die beiden tollen Shirts für die Shootings geschenkt zu bekommen. Damals habe ich die Unternehmen noch alle selbst angeschrieben. Heute nutze ich verschiedene Wege um Kooperationen abzuschließen. Die für mich geläufigsten möchte ich euch heute einmal vorstellen.

Wie man zu einer Blogger Kooperationen kommt

1. Unternehmen pro aktiv anschreiben

Zu Beginn musste ich auf mich und meine Social-Media Kanäle aufmerksam machen. Erst einmal ist es wichtig, dass das Unternehmen mit dem du arbeiten möchtest zu dir passt. Es ist also nicht sonderlich sinnvoll, wenn du über das Thema „Männer-Mode“ schreibst und eine Kooperation mit einem Unternehmen für Frauenhandtaschen abschließen möchtest. Die Glaubwürdigkeit die du deinen Followern vermittelst spielt hier eine entscheidende Rolle. Wenn ich ein passendes Unternehmen gefunden habe, suche ich auf der Website nach einem Ansprechpartner und nutze entweder die E-Mail Adresse auf der Website oder auf dem Instagram-Profil des Unternehmens. Ganz wichtig ist es, dass du das Unternehmen von deinen Stärken überzeugst und erklärst, warum sie ausgerechnet mit dir zusammenarbeiten sollten. Das Unternehmen möchte natürlich einen Mehrwert von dieser Kooperation, auch hier solltest du genau auf die Vorteile einer Kooperation eingehen. Dein Anschreiben sollte darüber hinaus frei von Fehlern, stets freundlich und einladend sein. Ein Pluspunkt ist definitv ein aussagekräftiges Media-Kit, damit das Unternehmen auch ein Überblick über deine Social-Media Kanäle und deine Reichweite hat. Besonders gern gesehen wird es von Unternehmen auch, wenn du ein klares Konzept vorstellen kannst oder Beispielkooperationen die du bereits erfolgreich abgeschlossen hast.

2. Persönlich Vorstellen

Eine weitere Möglichkeit ist es sich den Unternehmen persönlich vorzustellen. Hier bieten sich besonders Events an, bei denen man mit den Unternehmen ins Gespräch kommt, zum Beispiel die Fashionweek. Der erste Eindruck zählt auch hier, also solltet ihr darauf achten euch gut zu verkaufen. Seid von dem was ihr macht und vor allem von euch selbst überzeugt. Wenn ihr nicht selbst von euch überzeugt seid, warum sollte es dann das Unternehmen mit dem ihr arbeiten möchtet sein? Falls ihr auf einem solchen Event unterwegs seid, packt euch auf jeden Fall Visitenkarten von euch ein. Die Leute werden von Bloggern bombardiert und es ist nur natürlich, dass diese sich nicht an jeden Blogger erinnern können.

3. Internet-Platformen

Inzwischen gibt es viele Internet Marketing Platformen, die sich darauf spezialisiert haben die Blogger mit den Unternehmen zusammenzubringen. Ein Unternehmen „XY“ sucht für seine Kampagne ein Gesicht. Nun kannst du dich auf dieser Online-Platform anmelden, deine Social-Media Kanäle verknüpfen und dich auf diese Kooperation bewerben. Deine Bewerbung wird von dem Platform-Dienstleister an das Unternehmen weitergeleitet und dieses entscheidet nun, welcher Blogger den Zuschlag für die Kooperation erhält. Die Vorraussetzungen und Rahmenbedingungen der Kampangen sind von vorneherein abgeklärt und an diese hat man sich dann auch zwingend zu halten.

4. Arbeiten mit PR-Agenturen

Eine weitere Möglichkeit ist das Arbeiten mit einer PR-Agentur. Die PR-Agentur ist für die PR-Arbeit eines Unternehmens zuständig. Diese Agenturen arbeiten zumeist mit Bloggerdatenbanken auf welche Sie zurückgreifen, wenn Sie auf der Suche nach einem Gesicht für eine Kampagne sind. Auf den Internetseiten der PR-Agenturen findet ihr auch häufig die Unternehmen welche die PR-Agenturen vertreten.

5. Unternehmen kontaktieren dich

Da ich nun schon über vier Jahr mit von der Partie bin und auch schon die ein oder andere Kooperation erfolgreich abgeschlossen habe, wurden auch einige Unternehmen auf mich aufmerksam. Heute erhalte ich den großteil meiner Kooperationsanfragen per E-Mail.  Aber auch hier muss man immer darauf achten, mit wem man es zu tun hat und wie professionell das Unternehmen ist. Unpersönliche Kettenmails „Liebe/r Bernd“ sind keine Seltenheit und stehen nicht gerade für die Professionalität eines Unternehmens. Mehr dazu in meinem nächsten Beitrag.

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Hilfreiche Tipps geben und es würde mich freuen, wenn ihr auch bei meinen nächsten Posts zu diesem Thema vorbeischauen würdet. Im nächsten Teil meiner Reihe „Tipps für Blogger Kooperationen“ werde ich auf Fehler bei Kooperationen eingehen, die ihr zwingend vermeiden solltet.

 

All diese Tipps basieren auf meinen eigenen Erfahrungen und sind kein MUST-DO um eine erfolgreiche Kooperation abzuschließen.

 

Facebooktumblrinstagram

Ein Kommentar bei „[LIFESTYLE] Tipps für Blogger Kooperationen Teil I“

  1. Sehr informativ und schön geschrieben. Hast du echt gut zusammengefasst.
    Wünsche dir einen wunderschönen Abend.

    Liebe Grüße,
    Lina von https://www.petitchapeau.de/

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.